Wie zufrieden sind Patienten mit der Information, die sie zum Umgang mit ihrer immunsuppressiven Medikation erhalten haben?

Gerade in Flächenländern sind die Wegstrecken, die Patienten zum Transplantationszentrum zurücklegen müssen, häufig weit und können für einige Patienten ein Problem darstellen.

Das Team vom Fallmanagement ist erster Ansprechpartner für alle Patienten im Projekt. 
Deshalb erreichen dieses Team auch ganz viele Fragen und das auch jeden Tag.

Gemeinsam mit dem Bundesverband Niere e.V. führen wir eine Umfrage bei Personen mit Nierenerkrankungen zum Thema Telemedizin durch.

Anlässlich des „Hauptstadt Kongress 2019 - Medizin und Gesundheit“ in Berlin, informierte sich Jens Spahn – Bundesminister für Gesundheit über telemedizinsche Anwendungen die bereits eingesetzt werden.

Der Einladung zu einem Informationstag speziell für die teilnehmenden Praxen sind am 02.04.2019 zahlreiche Mitarbeiterinnen gefolgt. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Am 21. März diesen Jahres fand das 10. Transplantationssymposium der Astellas Pharma GmbH statt. Transplantationsmediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz tauschten sich zu wichtigen Themen in der Transplantationsmedizin aus.

Das Universitätsklinikum Erlangen und die MHH haben im Rahmen des Innovationsprojektes „NTx360°“, Ende Dezember 2018 eine Kooperation vereinbart.

Am 04.12.2018 fand der 2. Qualitätszirkel bei NTx360° statt. Das Thema lautete: Transplantatversagen – was nun?

Thema des 2. Qualitätszirkels für Mediziner am 04.12.2018 an der Medizinische Hochschule Hannover ist Transplantatversagen – was nun?

Im Rahmen der 27. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft, die vom 7. bis zum 10.11.2018 in Berlin stattgefunden hat, konnten Ergebnisse aus dem Innovationsfondsprojekt NTx360° präsentiert werden.

Optimierte Nachsorge - Im Transplantationszentrum soll gut Funktionierendes zusammenwachsen – auch aus dem Projekt NTx360°. Lesen Sie dazu mehr in der MHHinfo 3/2018...

Das Nachsorgeprojekt NTx360° im Fachmagazin KU Gesundheitsmanagement: Verbesserung der Versorgung von Patienten nach Nierentransplantation durch Telemedizin“

Der Innovationsfonds des G-BA besteht seit nunmehr zwei Jahren und hat durch die Förderung von innovativen Versorgungsprojekten und der Versorgungsforschung wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Versorgung von Versicherten und Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung gegeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.